• Schöne Frau nach Fettabsaugung

Fettabsaugung: Methoden, Ablauf, Risiken & Kosten einer Liposuktion im Überblick

Sie möchten schlanker werden und sich in Ihrem Körper wieder rundum wohlfühlen? Der Wunsch nach einer Fettabsaugung lässt Sie nicht mehr los? Dann wird Sie diese umfassende Informationsseite rund um das Thema der Fettabsaugung begeistern! Verständlich erklärt und interessant aufbereitet, finden Sie hier die möglichen Arten und Abläufe einer Fettabsaugung sowie die damit verbundenen Kosten und Risiken – lesen Sie selbst!

Ob am Oberkörper, dem Bauch, der Hüfte oder den Oberschenkeln - Fettpolster sind bei Männern wie Frauen ebenso unerwünscht wie hartnäckig und dabei keine Frage des Alters. Leider verschwinden manche Fettdepots trotz intensiver & regelmäßiger sportlichen Betätigung oder ehrgeizigen Diäten nicht.  Kennen Sie das Problem? Eine Fettabsaugung, auch als Liposuktion bezeichnet, kann die Lösung sein!fettabsaugen

Aus diesem Grund möchten wir auf dieser umfassenden Informationsseite mögliche Methoden, deren Ablauf sowie damit verbundene Risiken und Kosten übersichtlich darstellen sowie alle Fragen rund um eine Fettabsaugung klären. Lesen Sie gleich und erfahren Sie alles, was Sie vor einer geplanten Liposuktion unbedingt wissen sollten.

Im Bereich der Schönheitsoperationen ist die Fettabsaugung einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe. Allerdings hat sich die Liposuktion im Vergleich zu früheren Jahren deutlich verändert. Heutzutage handelt es sich um einen minimal-invasiven Eingriff, der in der Regel ohne Vollnarkose durchgeführt werden kann. In folgenden Bereichen des Körpers kann eine Liposuktion durchgeführt werden:

  • Bauch
  • Po
  • Oberschenkel
  • Arme
  • Kinn
  • Hals

Dabei spielt das Geschlecht keine Rolle, denn Fett absaugen kommt bei Frauen und Männern gleichermaßen infrage. Generell gilt, dass alle Körperzonen einer Fettabsaugung unterzogen werden können, da eine Störung in der Fettverteilung am ganzen Körper vorkommen kann.

Die Anzahl und die Verteilung von Fettzellen ist genetisch festgelegt, zumindest zum größten Teil. Durch eine ausgewogene, gesunde Ernährung und ein straffes Sportprogramm lässt sich zwar der Fettanteil in den Zellen unter Umständen minimieren, nicht aber die Anzahl der Fettzellen. Dabei ist der Fettanteil bei Frauen grundsätzlich etwas höher als bei Männern. Eine Fettabsaugung bietet die Möglichkeit, die Anzahl der Fettzellen dauerhaft zu entfernen und nicht nur den Fettgehalt zu reduzieren.

Wichtig ist, dass eine Fettabsaugung keinesfalls eine Ernährungsumstellung oder ein regelmäßiges Training ersetzen kann. Die Fettzellen, welche abgesaugt wurden, können aber nicht wieder neu gebildet werden. Allerdings können eine ungesunde Ernährungsweise und ein Mangel an Bewegung dafür sorgen, dass sich Fettdepots aus den verbliebenen Zellen bilden. Also sollten Sie auch nach einer Fettabsaugung darauf achten, dass Sie sich gesund ernähren und etwas Bewegung in Ihren Alltag integrieren. So erzielen Sie ein dauerhaft schönes, harmonisches Körpergefühl.

Wann sollte eine Fettabsaugung in Betracht gezogen werden?

 

Bauch FettabsaugungBei hartnäckigen Fettdepots, welche es aus einer Störung der Fettverteilung resultieren, ist eine Fettabsaugung sinnvoll. Diese Art von „Fettreserven“ lassen sich nicht mittels Diäten oder eines effizienten Sportprogramms beseitigen. Die Ursachen für eine gestörte Fettverteilung können ganz unterschiedlich sein. Beispielsweise können Veränderungen im Hormonspiegel oder im Stoffwechsel dahinterstecken. Auch eine genetische Veranlagung kann die Entstehung der unschönen Fettdepots begünstigen. Sobald diese als störend empfunden und nicht durch Sport & Co. beseitigt werden können, sollte über eine Liposuktion nachgedacht werden.

Gerade bei den sogenannten Reiterhosen helfen regelmäßiges Training und ein spezielles Ernährungsprogramm nicht weiter. Es handelt sich um eine gestörte Verteilung von Fettzellen, die sich vermehrt an Beinen oder auch Oberarmen zeigen kann. Das Reiterhosen-Syndrom wird in der medizinischen Fachsprache auch als Lipödem bezeichnet und verläuft meist in kleinen Stufen. Zu Beginn zeigen sich nur minimale Fettpolster an Armen oder Beinen.

Im Laufe der Zeit wird die Ansammlung von Fettzellen größer und stört dadurch auch den Abtransport der Lymphe. So gehen Reiterhosen meist mit einem unangenehmen Druckschmerz in den jeweiligen Bereichen einher. Das eigene Selbstwertgefühl wird minimiert und es kommt zu einem erheblichen Leidensdruck für die Betroffenen, sowohl psychisch als auch physisch. Spätestens dann macht Fett absaugen Sinn. Ziel ist die Wiederherstellung von harmonischen Körperproportionen.

Welche unterschiedlichen Methoden einer Liposuktion gibt es?

Es gibt verschiedene Methoden, die bei einer Liposuktion angewandt werden können. Die Wahl des adäquaten Verfahrens hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie etwa den individuellen Wunschvorstellungen des Patienten, dem Behandlungsbereich sowie der individuellen Ausgangssituation.

Die älteste Form der Fettabsaugung stellt die Basic-Methode dar, die bereits in den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts angewandt wurde. Zuerst müssen an den zuvor markierten Stellen kleinen Einschnitte gemacht werden. Es wird eine spezielle Mischung aus Lokalanästhetikum und einer Flüssigkeit zum Lösen der Fettzellen injiziert. Anschließend werden durch die minimalen Öffnungen die Kanülen eingeführt, welche die Lockerung der Fettzellen beziehungsweise des Fettgewebes bewirken sollen. Eine medizinische Vakuumpumpe saugt dann die gelösten Fettzellen ab. Im letzten Schritt müssen die kleinen Schnitte wieder geschlossen werden, entweder durch eine feine Naht oder einen speziellen Klebeverband.

Weitaus häufiger wird heutzutage allerdings die sogenannte Tumeszenz-Technik angewandt, bei der im Vorfeld keine Schnitte gemacht werden müssen. Stattdessen wird ein spezielles Gemisch aus Lokalanästhetikum und Kochsalzlösung in die zu behandelnde Bereiche injiziert. Danach werden die Absauggeräte über feine Kanülen eingeführt und das gelöste Fettgewebe wird abgesaugt. Bei dieser Methode ist es auch möglich, das abgesaugte Fett anschließend, nach entsprechender Aufbereitung, für eine Brust- oder Lippenvergrößerung zu verwenden.

Außerdem können verschiedene Absaugtechniken angewandt werden, wie beispielsweise:

Vibrationslipolyse: Diese besondere Technik ist auch unter dem Namen Rütteltechnik bekannt. Feine Vibrationen sorgen dafür, dass die Fettzellen sich lösen und anschließend abgesaugt werden kö Die Vibrationsbewegungen (80 mal/s) sind kaum wahrnehmbar und die Methode gilt als sehr schonend. Gleichzeitig kann eine Straffung der Haut erzielt werden.

Wasserstrahl-assistierte Liposuction (WAL): Wie der Name bereits erahnen lässt, spielt Wasser bei dieser Methode eine große Rolle. Mittels eines feinen Wasserstrahls können die Fettzellen gelöst und anschließend abgesaugt werden. Entscheidender Vorteil dieses Verfahrens ist, dass der Eingriff sehr schnell geht und das Gewebe geschont wird.

Ultraschall-assistierte Liposuktion (UAL): Hier wird eine moderne Ultraschall-Sonde zur Lockerung des Fettgewebes eingesetzt. Diese Methode hat sich gerade im Rückenbereich bewährt, bedarf allerdings sehr viel Erfahrung seitens des behandelnden Arztes.

OP FettabsaugungEine weitere Variante der Fettabsaugung stellt das Tulip-System dar, die besonders in früheren Jahren sehr oft angewandt wurde. Dabei wird keine besondere Pumpe oder ein anderes Absaugungsgerät benötigt. Mit Hilfe einer besonderen Spritze wird der Unterdruck im Gewebe verursacht, sodass der Aufwand im Vergleich zu anderen Methoden minimal ist.

Ähnlich wie bei anderen Bereichen der plastischen und ästhetischen Chirurgie, werden auch bei der Fettabsaugung ständig neue Methoden entwickelt. Dazu zählt beispielsweise die Laserlipolyse, auch als Laser-Liposuktion bezeichnet. Zur Lockerung des Fettgewebes wird, nach vorheriger Tumeszens-Anästhesie, eine Lasersonde in den Behandlungsbereich eingeführt. Die Wärme des Lasers sorgt dafür, dass die Fettzellen flüssig werden. Handelt es sich nur um sehr wenig Fettgewebe, so wird dies vom Körper selber abgebaut. Größere Mengen müssen dagegen wieder abgesaugt werden.

Welches die richtige Methode zur Fettabsaugung ist, kann nur von Patient zu Patient entschieden werden. Schließlich ist jeder Körper anders und an manchen Stellen, wie beispielsweise Kinn oder Hals, sind nicht alle Verfahren zum Fett absaugen geeignet. Aus diesem Grund ist das erste Beratungsgespräch mit Ihrem zukünftigen, behandelnden Facharzt auch so wichtig. Im Rahmen dieses Gesprächs können Ihre persönlichen Wünsche und Ziele mit dem Machbaren abgeglichen werden.

Wie verhalte ich mich nach einer Fettabsaugung?

Auch, wenn es sich bei einer Fettabsaugung um einen vergleichsweise kleinen Eingriff handelt, sollten Sie Ihrem Körper danach ausreichend Ruhe gönnen. Direkt nach der Liposuktion werden spezielle Verbände oder auch eine Miederhose angelegt. Dies ist entscheidend für eine optimale Straffung der Haut in der folgenden Zeit. Gleichzeitig können unerwünschte Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe verhindert werden. Nach einer Fettabsaugung mittels der Tumeszenz-Technik ist es normal, dass aus den kleinen Wunden immer noch etwas Flüssigkeit austritt.

In den ersten Tagen nach einer Liposuktion ist der behandelte Bereich meist geschwollen und auch Blutergüsse können sich zeigen. Diese verschwinden nach einigen Tagen von alleine, wobei Sie den Heilungsprozess durch regelmäßiges Kühlen aktiv unterstützen können. Wichtig ist auch, dass Sie auf den korrekten Sitz des Miederhöschens oder des Verbandes achten.

Duschen ist generell direkt nach einer Fettabsaugung bedenkenlos möglich, allerdings nur unter Verwendung eines speziellen, wasserdichten Pflasters. Baden oder Schwimmbadbesuche sind allerdings in den ersten Wochen zu unterlassen. Sonst könnte es zu einer Beeinträchtigung des Heilungsprozesses führen und die Entstehung von Infektionen begünstigen.

Spezielle Massagen oder Lymphdrainagen in der Anfangszeit nach einer Liposuktion können die Heilung fördern oder sogar etwas beschleunigen.

Weitere Tipps für die Zeit nach einer Fettabsaugung:

  • Sauna- oder Solariumbesuche erst nach sechs bis acht Wochen wieder möglich
  • normalerweise sind Sie nach 2 Tagen wieder arbeits- und gesellschaftsfähig
  • Sport ist in den ersten vier Wochen zu unterlassen
  • leicht fettende Cremes können die Straffung der Haut unterstützen

Es dauert rund zwei Tage, bis Sie ein erstes Ergebnis im behandelten Bereich erkennen können. Schwellungen können sich für einen Zeitraum bis zu acht Wochen nach der Liposuktion halten. Generell müssen Sie bis zu einem Jahr warten, bis das endgültige Ergebnis sichtbar wird. Sollte das Ergebnis noch nicht zufriedenstellend sein oder Nachbesserungsbedarf bestehen, so kann die Fettabsaugung gegebenenfalls wiederholt werden.

Welche Risiken gehe ich mit einer Fettabsaugung ein?

LiposuktionEine Fettabsaugung ist, trotz schonender Techniken, ein Eingriff in den menschlichen Körper. Dieser ist, wie alle anderen Operationen oder minimal-invasiven Eingriffe, mit gewissen Risiken verbunden. Wichtig ist, dass ein erfahrener Facharzt gefunden wird. So können die ästhetischen Risiken oder Komplikation gleich zu Beginn auf ein Minimum reduziert werden.

Doch, was versteht man eigentlich unter ästhetischen Komplikationen? Ganz einfach: Ein Ergebnis, das deutlich vom eigentlichen Ziel abweicht und zu unharmonischen Proportionen geführt hat. Typisch ästhetische Risiken sind beispielsweise die Bildung von unschönen Stufen oder Dellen, eine Hyperpigmentierung der Haut im Behandlungsbereich oder deutlich sichtbare Asymmetrien. Möglich ist auch eine Unterkorrektur, das heißt, es wurde zu wenig Fettgewebe angesaugt. Diese Arten von ästhetischen Risiken hat ein erfahrener Facharzt im Blick.

Neben den ästhetischen Komplikationen sind aber auch noch andere Risiken mit einer Fettabsaugung verbunden, wie etwa:

  • Infektionen des behandelnden Areals
  • Blutergüsse und Schwellungen
  • Thrombosen und Embolien

Möglich ist auch die Entstehung einer Hautnekrose, sodass ein Teil der Hautzellen absterben kann. Ganz selten kann es passieren, dass die Haut sich nach der Fettabsaugung nicht zurückbildet. Die Folge sind hängende Hautpartien, welche nur im Rahmen einer erneuten Operation gestrafft werden können. Bei manchen Bereichen ist das Risiko für eine Nichtstraffung der Haut erhöht, wie etwa an den Oberarmen oder am Kinn.

Es gibt auch einige Krankheiten, die eine Liposuktion unmöglich machen. Dazu zählen beispielsweise chronische Lipödeme, die nur konservativ behandelt werden können. Gleiches gilt für Patienten, die unter Adipositas leiden.

Wie können Risiken eine Liposuktion minimiert werden?

Wie bereits erwähnt, gibt es die üblichen Operationsrisiken beim Fett absaugen. Dazu zählen Blutergüsse oder auch Infektionen im Behandlungsbereich. Auch eine Störung der Narbenbildung ist denkbar, sofern kleine Schnitte bei der Liposuktion gemacht wurden.

Sie können selber etwas unternehmen, um manche Risiken oder Komplikationen zu minimieren. Dazu zählt beispielsweise die Thrombose-Prophylaxe (Test auf APC-Resistenz), welche von Ihrem Hausarzt durchgeführt werden kann. Dabei wird Ihr Blut im Labor auf eine APC-Resistenz und zusätzlich auf ein Faktor-5-Leiden-Mutation überprüft. Die Ergebnisse geben Aufschluss über ein möglicherweise erhöhtes Risiko für Thrombosen oder Embolien.

Je nach angewandter Methode kann es auch sein, dass Verbrennungen an der Haut entstehen. Dies ist beispielsweise bei der Ultraschall- und der Laser-Methode der Fall. In der ersten Zeit können Taubheitsgefühle oder auch gestörte Empfindungen in den Bereichen ganz normal sein. Nur in wenigen Ausnahmefällen bleiben diese Symptome über einen längeren Zeitraum bestehen.

Mit welchen Kosten muss ich bei einer Fettabsaugung rechnen?

Eine Fettabsaugung oder Liposuktion ist, zumindest in den meisten Fällen, ein Eingriff, der aus rein ästhetischen Gründen vorgenommen wird. Daher werden die Kosten nicht von den privaten oder gesetzlichen Krankenkassen übernommen und müssen von den Patienten selber gezahlt werden. Viele Fachärzte oder Beauty-Kliniken bieten heutzutage die Möglichkeit an, eine Fettabsaugung zu moderaten Raten zu finanzieren.

In wenigen Ausnahmefällen wird eine Fettabsaugung auch durch die Krankenkasse bezahlt. Dies ist beispielsweise bei einer sogenannten Gynäkomastie der Fall, also bei einer krankhaft vergrößerten Brustdrüse bei Männern. Es empfiehlt sich im Einzelfall, bei der Krankenkasse nach einer möglichen Kostenübernahme für eine Liposuktion nachzufragen.

Die genauen Preise für eine Fettabsaugung hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie etwa dem Aufwand des Eingriffs und der gewählten Methode. Auch Anästhesie, Honorar des behandelnden Arztes und eventuell notwendiger Klinikaufenthalt sind Punkte, welche den Preis für Fett absaugen bestimmen. Generell gelten folgende Richtwerte für die verschiedenen Problemzonen:

  • Oberschenkel: ab 3.000 Euro
  • Reiterhosen oder Kinn: ab 2.000 Euro
  • Bauch oder Po: ab 3.000 Euro
Ganzkörper-Fettabsaugung

Eine Fettabsaugung kann aber auch über 5.000 Euro kosten, beispielsweise dann, wenn Fett in verschiedenen Regionen abgesaugt wird. In diesem Fall handelt es sich um eine kombinierte Fettabsaugung, etwa an Bauch und Hüften oder Oberschenkel. Die genauen Kosten erfahren Sie im Rahmen des ersten Beratungsgesprächs, in dem die verschiedenen Methoden vorgestellt und Ihre Wünsche erörtert werden. Im Anschluss erhalten Sie einen individuellen Kostenplan, der meist folgende Punkte enthält:

  • Labor- und Voruntersuchungen
  • Kosten für OP-Saal und erforderliche Materialien sowie Medikamente
  • Narkose (falls erforderlich)
  • Nachuntersuchungen

Nach der Fettabsaugung müssen meist spezielle Miederhosen für einen gewissen Zeitraum getragen werden, die ebenfalls in Ihrer individuellen Kostenrechnung enthalten sind. Entscheidend ist, dass der Kostenplan individuell für Sie erstellt wird. Manche Ärzte bieten Pauschalangebote an, die auf den ersten Blick günstig wirken. Nach der Fettabsaugung kommen dann bei den pauschalisierten Angeboten noch weitere Kostenpunkte hinzu, sodass die günstigen Preise nicht mehr bestehen bleiben.

Wie erkennt man, welcher Arzt auf Fettabsaugung spezialisiert ist und genügend Erfahrung mitbringt?

Theoretisch können Kosmetikerinnen oder fachfremde Ärzte Fettabsaugungen durchführen, was allerdings nicht empfehlenswert ist. Sie sollten genau darauf achten, über welche fachliche Ausbildung und Kompetenz der behandelnde Arzt verfügt. Am besten ist es, wenn Sie einen Arzt wählen, der den Titel „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“ tragen darf. In diesem Fall ist eine entsprechende fachliche Ausbildung gewährleistet, welche schließlich zur Erlangung des Facharzttitels führt.

Fragen Sie gleich im ersten Beratungsgespräch danach, wie viele Liposuktionen der ausgewählte Arzt bereits durchgeführt hat. Erfahrung auf dem Gebiet der Fettabsaugung ist eine der Garanten für eine gelungene, komplikationslose Liposuktion. Lassen Sie sich Fotos oder Dokumentationen von entsprechenden Behandlungen zeigen.

Sollten Sie beim ersten Beratungsgespräch Zweifel haben und kein Vertrauen zum Arzt aufbauen können, suchen Sie weiter. Weitere Tipps bei der Suche nach einem Spezialisten für Liposuktion:

  • Bezeichnung: Denken Sie immer daran, dass Schönheitschirurg und ästhetischer Arzt keine geschützten Titel sind. Ihr Arzt sollte daher unbedingt den Titel „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“ tragen.
  • Erstes Beratungsgespräch: Stellen Sie alle Fragen und äußern Sie alle Bedenken, die Sie im Rahmen der Fettabsaugung haben. Schließlich ist es die Pflicht des behandelnden Arztes, Sie über alle Techniken, den genauen Ablauf, die Risiken und auch die Kosten aufzuklären. Erhalten Sie keinen individuellen Kostenplan am Ende des Gesprächs, sollten Sie nach einem anderen Arzt suchen.
  • Nachsorge: Im Rahmen einer Fettabsaugung sollten auch Nachsorge-Untersuchungen angeboten werden. Gerade die operative Nachkontrolle bietet einen umfassenden Schutz für die Patienten.

Sie können aber auch bereits vor dem ersten Gespräch nach erfahrenen Spezialisten suchen und zwar auf der Seiten der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e.V. und der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e.V.

Po LiposuktionKönnen sich abgesaugte Fettdepots wieder zurückbilden?

Fettzellen, die im Rahmen einer Liposuktion entfernt worden sind, können sich nicht zurückbilden. Wie bereits erwähnt, ist die Anzahl der Fettzellen im Körper nicht willkürlich, sondern genetisch festgelegt. So kann es nicht passieren, dass mehr Fettzellen gebildet werden, als im genetischen Code vorgesehen.

Allerdings stimmt es nicht, dass Sie nach einer erfolgten Fettabsaugung nicht wieder an Gewicht zunehmen können. Abgesaugte Fettdepots können sich nicht zurückbilden, aber noch vorhandene Fettzellen können wieder wachsen. Erfolgt eine starke Gewichtszunahme, so ist es möglich, dass die gleichen Problemzonen wieder auftauchen. Eine Liposuktion ist also kein adäquates Mittel zur Gewichtsreduktion, sondern soll lediglich für ein harmonisches Gesamtbild sorgen.

Bei Bedarf kann eine Liposuktion nach etwa einem Jahr auch wiederholt werden, sodass noch mehr Fettzellen entfernt werden können. Es dauert rund sechs Monate, bis das endgültige Ergebnis nach einer Fettabsaugung zu sehen ist. Unter Umständen kann dieser Zeitraum auch noch etwas länger sein, abhängig von der Beschaffenheit Ihres Gewebes und Ihrer Haut.

Kann ich mit einer Fettweg Spritze das Fett absaugen sparen?

Die Fettweg Spritze, auch als Injektions-Lipolyse bezeichnet, stellt durchaus eine Alternative zur konventionellen Liposuktion dar. Ziel dabei ist es, ähnlich wie bei einer Fettabsaugung, die vorhandenen Fettzellen zu zerstören beziehungsweise das Fettgewebe zu reduzieren. Dazu wird eine spezielle Flüssigkeit in die entsprechenden Areale injiziert. Diese Flüssigkeit sorgt für die Zerstörung der Fettzellen. Meist sind mehrere Sitzungen notwendig, die im Abstand von etwa 4 Wochen gemacht werden sollten. Die zerstörten Fettzellen müssen nicht abgesaugt werden, sondern werden vom Körper nach und nach abgebaut sowie ausgeschieden.

Allerdings stellt die Fettweg Spritze nur bedingt eine Alternative zur Liposuktion dar. Es können nur kleine Bereiche behandelt werden, bei größeren Fettdepots bleibt nur die Absaugung der Fettzellen. Eine Fettweg Spritze eignet sich für folgende Anwendungen:

  • kleine Fettdepots am Kinn (Doppelkinn)
  • Anhäufung von Fettzellen im Rückenbereich
  • obere Innenschenkel

Auch eine Injektions-Lipolyse ist mit Risiken verbunden, ähnlich einer Fettabsaugung. Im behandelten Areal kann es zu Schwellungen oder Blutergüssen rundum die Einstichstellen kommen. Auch Juckreiz oder Schmerzen sind denkbar, allerdings nur in den ersten paar Tagen. Bei der Injektions-Lipolyse sollten Sie ebenfalls darauf achten, dass Sie einen erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie an Ihrer Seite haben. Nur so ist die Behandlung sicher und bietet den gewünschten Erfolg.

Alternativen zur chirurgischen Fettabsaugung

Wer sich mit dem Gedanken der Liposuktion nicht anfreunden kann, hat noch verschiedene Alternativen zur Auswahl. Eine neuere Variante ist das Coolsculpting, bei dem die Fettzellen quasi weg gefroren werden. Im Gegensatz zur Fettabsaugung handelt es sich bei Coolsculpting nicht um einen operativen Eingriff. Es müssen keine Schnitte gemacht werden und auch eine Anästhesie ist in der Regel nicht notwendig. Die Fettzellen werden gezielt einer Kältebehandlung ausgesetzt. In der Folge führt dies dazu, dass die Zellen sich selber zerstören und anschließend vom Körper absorbiert werden. Coolsculpting bietet sich bei einem geringen Anteil von Fettgewebe an.

Im Gegensatz zum Coolsculpting wird bei der Ultraschall Kavitation auf Wärmeenergie gesetzt. Die erzeugte Wärme in den jeweiligen Bereichen führt ebenfalls zu einer Zerstörung des Fettgewebes, vorausgesetzt es handelt sich um keine allzu große Menge an Fettzellen. Mehrere Behandlungen sind bei einer Ultraschall Kavitation notwendig, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Die zerstörten Fettzellen werden dann vom Körper nach einiger Zeit ausgeschieden. Entscheidender Vorteil ist, dass die Nebenwirkungen sehr minimal sind und Sie fast direkt nach der Behandlung wieder gesellschaftsfähig sind. Lediglich eine leichte Rötung ist nach den Sitzungen zu sehen, die von alleine wieder verschwindet.

Vielleicht keine wirkliche Alternative, aber definitiv eine Ergänzung stellt die Hautstraffung dar. Gerade bei Fettabsaugungen in größerem Umfang bildet sich die Haut meist nicht zurück und eine zusätzliche Straffungs-OP ist notwendig. Möglich sind eine Bauch-, Oberschenkel- und eine Oberarmstraffung. Überschüssige Haut und eventuell noch vorhandenes Fettgewebe wird im Rahmen der Straffungs-OP entfernt. Dabei wird darauf geachtet, möglichst kleine, unauffällige Schnitte zu machen. Ziel ist eine harmonische Körperkontur und Narben, die selbst bei näherer Betrachtung nicht auffallen.

Sie möchten Ihre eigenen Erfahrungen mit einer Fettabsaugung teilen oder Feedback anbringen? Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare gleich hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.